Logo

Gemeinsam sichern die Corantis-Kliniken GmbH die stationäre Versorgung der Menschen in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg sowie dem nördlichen Landkreis Osnabrück. Kompetenz mit einer kooperativen Verzahnung schafft die Plattform für unsere Patientinnen und Patienten innovative leistungsfähige Medizin wohnortnah erfahren zu können.

News

Besuchen Sie uns auch in diesem Jahr wieder auf der Operation Karriere, dem führenden Nachwuchskongress für Medizinstudenten, Assistenzärzte und junge Klinikärzte, die sich über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten in ihrem Beruf informieren möchten.

Dieser findet am 16. Juni 2017 in Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf im Institut für Anatomie statt.

Auch Corantis wird vor Ort sein, um über die vielfältigen Weiterbildungs- und Hospitationsmöglichkeiten innerhalb der Corantis-Kliniken zu informieren. Gleichzeitig werden wir unser VIREP-Projekt präsentieren, wo interessierten Besuchern die Möglichkeit gegeben wird, selbst einen Einblick in die virtuelle Welt zu bekommen.

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.operation-karriere.de/

 

 

Am 09. Mai 2017 fand die Job- und Praktikumsmesse der Universität Oldenburg statt, auf der angehenden Fach- und Führungskräften die Möglichkeit geboten wurde, sich an den Messeständen über regionale und überregionale Arbeitgeber zu informieren und den Austausch zu Personal- und Fachverantwortlichen zu suchen.

Erstmalig präsentierten sich auch die Corantis-Kliniken auf der Messe und informierten angehende Nachwuchsmediziner über die differenzierten Tätigkeitsfelder, Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten in den Verbundkliniken in Cloppenburg, Damme, Friesoythe, Löningen, Lohne, Neuenkirchen-Vörden, Quakenbrück und Vechta.

Gleichzeitig nutzten viele interessierte Besucher die Chance, sich ausführlich über das aktuelle VIREP-Projekt zu informieren und selbst in die virtuelle Übungswelt für Schmerzpatienten einzutauchen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf den nachstehenden Link: https://www.uni-oldenburg.de/careerday

Quelle: Sabine Bley / Universität Oldenburg

 

 

Die Optimierung der Krankenhaushygiene ist eine der großen Herausforderungen für alle Krankenhäuser: Multiresistente Erreger in Kliniken und die zunehmenden Antibiotikaresistenzen stellen die Einrichtungen vor große Herausforderungen. Die Corantis-Kliniken begegnen diesen gemeinsam durch die Diskussion gemeinsamer Lösungsstrategien im Rahmen einer Arbeitsgruppe der Fachexperten aus den einzelnen Kliniken. So werden verschiedene Projekte und auch regelmäßige Veranstaltungen und Fortbildungen für die Mitarbeiter zum Thema Krankenhaushygiene gemeinsam geplant und organisiert.

Auch in Form von Hygieneprojekttagen machen die Kliniken auf aktuelle Hygienemaßnahmen aufmerksam und können auf diese Weise eine permanente Fortbildung ihrer Mitarbeiter sicherstellen. Dabei organisieren die Häuser die Projekttage auf ganz unterschiedliche Weise: So auch zuletzt in Damme – hier nutzten viele interessierte Mitarbeiter die Möglichkeit, an vielen verschiedenen Stationen ihr bisheriges Wissen auszuweiten. Mitunter kann hier das richtige Anlegen von Schutzkleidung, die korrekte Händedesinfektion sowie die Insulininjektion praktisch erprobt werden. Auch die Vertreter von Corantis unterstützen die Projekttage aktiv und informieren auf diesem Wege über die Ergebnisse der laufenden Projekte.

Fortbildung im Rahmen der PKMS-Dokumentation

Ziel der Veranstaltung am 22.03.2017 im Christlichen Krankenhaus Quakenbrück war es, den Teilnehmern die Notwendigkeit und den Nutzen der PKMS-Dokumentation darzustellen und an praktischen Beispielen zu verdeutlichen. Die Teilnehmer wurden zum selbstständigen Erkennen und Arbeiten mit dem PKMS befähigt und können dieses Wissen als Multiplikatoren auf ihren Stationen weitertragen. Die Dozenten Jana Enneking (Operative Assistenz Pflegemanagement B.Sc. Pflege/Gesundheits- und Krankenpflegerin und PKMS-Referentin) und Christian Wewer (Gesundheits- und Krankenpfleger, Dozent im Gesundheitswesen und PKMS-Referent) referierten u.a. zu Inhalten wie Hintergründe und Entwicklung des PKMS und Anforderungen der Dokumentation und stellten durch den hohen Praxisteil die Anwendung im Berufsalltag sicher.

Die nächste Veranstaltung findet am 02.05.2017 statt.

 

Wir freuen uns, Ihnen unseren neuen Flyer im Rahmen des Neugeborenen-Hörscreenings vorstellen zu dürfen. Unser Flyer enthält alle wichtigen und notwendigen Informationen zur Früherkennungsuntersuchung. Durch die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten und die starke Vernetzung der Akteure kann eine  bestmögliche Vorsorge zur Früherkennung von Hörschäden sichergestellt werden. Aus diesem Grund gilt allen Helfern, die dieses Projekt so erfolgreich voranbringen und unterstützen, unser herzlicher Dank!

Schauen Sie sich gerne auf unserer Homepage um und erfahren Sie im Themenbereich CHN noch mehr über das Screening und die Datenspeicherung.


Viele Mitarbeiter der Corantis-Kliniken sowie weitere Fachleute der Region nutzten Möglichkeit zu Information und Austausch

 

Vechta/Friesoythe. Bereits zum vierten Mal lud die Corantis Kliniken GmbH gemeinsam mit dem Institut für Krankenhaushygiene Oldenburg zum Hygienesymposium ein. Diesmal fand die gut besuchte Veranstaltung im St. Marien-Hospital Friesoythe statt. Und wie groß der Bedarf an aktuellen Informationen zum Thema Hygiene ist, zeigte die große Anzahl an teilnehmenden Ärzten und Pflegepersonal der dem Corantis-Verbund angehörenden  Krankenhäuser Cloppenburg, Damme, Lohne, Friesoythe, Löningen, Neuenkirchen, Quakenbrück und Vechta. Auch Teilnehmer weiterer Gesundheitseinrichtungen der Region sowie niedergelassene Ärzte folgten der Einladung.

Nach der Begrüßung durch Corantis-Geschäftsführerin Barbara Raude und kurzer Einführung von Bernd Wessels, dem Geschäftsführer des Friesoyther Krankenhauses, führte Dr. Jörg Herrmann, Institutsdirektor des Instituts für Krankenhaushygiene Oldenburg und Leiter der Akademie für Patientensicherheit und Infektionsschutz-Nord des EurSafety Health-Net, durch das Programm der Tagung.

„Standardhygiene – die Basis für das Hygienemanagement in Gesundheitseinrichtungen“ war das Thema von Dr. Cornelia Henke-Gendo vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt Hannover. Die Referentin erläuterte die aktuellen Anforderungen an die Standardhygiene laut Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) 2015, das heißt die bei allen Patienten, nicht diagnoseabhängigen einzuhaltenden Hygienevorschriften. Dazu gehören die Händehygiene, mechanische Barrieremaßnahmen wie Handschuhe, Kittel, Mund- und Nasenschutz, aber auch Flächendesinfektion, der Umgang mit Krankenhauswäsche und persönliche Maßnahmen der Hygiene von Mitarbeitern, Patienten und Besuchern. Zweiter Schwerpunkt des Vortrags waren übertragungsspezifische Maßnahmen. Henke-Gendo erklärte die Infektionsentstehung, Übertragungswege wie Kontakt-, Tröpfchen- und aerogene Übertragung und die jeweils erforderlichen Schutzmaßnahmen.

Sonja Schröder, Hygienefachkraft am St.-Marien-Hospital Friesoythe, gab in ihrem Vortrag ein Update zur neuen RKI-Empfehlung zur Händehygiene. Denn Hauptübertragungsweg für Erreger in medizinischen Einrichtungen seien die Hände der Mitarbeiter, wenn die Händedesinfektion unterbleibt. Die Zuhörer erfuhren, wie eine korrekte Händedesinfektion durchzuführen ist, welche Voraussetzungen wie z. B. möglichst kurze Fingernägel, das Ablegen von Schmuck und Uhren oder Piercings hierzu gehören und welche Probleme auftreten können. Weitere Themen des Vortrags waren die Händewaschung und der Umgang mit Schutzhandschuhen.

Dr. Jörg Herrmann befasste sich in seinem Beitrag „Vom Stall auf den Tisch und in den Bauch“ mit der Frage, ob die Massentierhaltung Schuld an der Zunahme multiresistenter Erreger in unseren Kliniken ist. Nach einem Crash-Kurs zu Multiresistenten Erregern und der Entstehung von Resistenzen stand zunächst das Thema MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) im Mittelpunkt. Hierbei muss zwischen den klassischen „MRSA“, wie sie in Krankenhäusern vorkommen und den sogenannten „tier-assoziierten MRSA“ unterschieden werden. Letztere sind laut einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung bereits nach der Mast in Einrichtungen der Massentierhaltung bei 50% der Schweine und 60% der Puten nachweisbar. Nach der Passage durch den Schlachthof sogar in 60 % des Schweinefleisches. Und dass diese Erreger auf die Menschen übertragen werden, zeigt eine Untersuchung, die nachwies, dass rund 80 % der Mitarbeiter in Einrichtungen für die Massentierhaltung von Schweinen den Erreger tragen. Deshalb müssen nach den Vorgaben der KRINKO alle Patienten, die beruflich direkten Kontakt zu Tieren in der landwirtschaftlichen Tiermast haben, bei der Aufnahme in eine Klinik gescreent werden. Auch auf Fleischprodukten sind MRSA zu finden, hier kann gute Küchenhygiene helfen.

Auch die ESBL-bildenden Darmbakterien, wie z.B. Coli-Bakterien, die in der Lage sind, Antibiotika mithilfe eines Enzyms unwirksam zu machen, bereiten große Probleme. Besonders Puten- und Hähnchenfleisch ist mit dem Bakterium belastet. Allerdings gibt es hier bisher nur wenige Daten dazu, inwieweit ESBL-bildende Erreger auf Mitarbeiter in Betrieben der Massentierhaltung übertragen werden.

Sowohl der übermäßige Antibiotika-Einsatz in der Massentierhaltung, wie auch  die unsachgemäße Anwendung bei Patienten (z.B. bei Virusinfektionen) führen zur Zunahme multiresistenter Erreger. Es muss daher im Interesse sowohl der Tiermedizin, wie auch der Humanmedizin liegen, Resistenzen durch die gezielte Antibiotikagabe zu vermeiden (sogenannte „One-Health Strategie“).

Während der Veranstaltung hatten Teilnehmer, aber auch Patienten und Besucher im Foyer des Krankenhauses die Möglichkeit, sich an verschiedenen Ständen zu Fragen der Hygiene zu informieren.

Bildunterschrift: Die Referenten und die Verantwortlichen der Corantis Kliniken GmbH: (v.l.) Hon.-Prof. Dr. Martin Pohlmann, Dr. Bernhard Birmes, Dr. Cornelia Henke-Gendo, Sonja Schröder, Barbara Raude, Dr. Jörg Herrmann und Bernd Wessels.

Foto: Corantis/Böning

 

 Kreuz1

 

Kreuz2

 

Kreuz3

© Corantis-Kliniken 2017